© 2016 - 2020 by Talkingsocialwork

Studierende Sozialer Arbeit in Sizilien und die Begegnung mit Omar

February 2, 2019

 

Im Herbst 2018 reiste eine Gruppe von Sozialarbeitsstudierenden der Hes-So Wallis im Rahmen eines Unterrichtsmoduls nach Sizililen, wo sie sich mit Betroffenen, MentorInnen und Fachleuten über innovative Formen von Freiwilligenarbeit und der Problematik unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge austauschten. Gabriela Eyer hat mit ihrer Arbeitsgruppe zusammen ein Zentrum für jugendliche Flüchtlinge besucht und berichtet nachstehend von der Begegnung mit Omar.

 

Einige der Jugendlichen haben uns bewegende Geschichten aus ihrem Leben erzählt. Die Geschichte von Omar hat uns besonders beeindruckt, weil er trotz seiner schweren Vergangenheit einen Traum hat, an den er glaubt. Bei der ersten Begegnung nahmen wir ihn eher als einen schüchternen und zurückhaltenden jungen Mann wahr. Sobald er jedoch anfing über seine Leidenschaft zu erzählen, wurde er immer offener und uns wurde klar, wie wichtig es ihm ist seinem Traum zu folgen. Damit hat er einen Weg gefunden, sein Schicksal zu verarbeiten und mit der Welt zu teilen.

 

Omar ist 17 Jahre alt und reiste vor einigen Jahren allein von Senegal nach Italien. Nun lebt er in Siracusa in Sizilien. Seine Leidenschaft gilt der Rap Musik, sein Künstlername Y.O Dimo und sein Traum: mit seiner Musik berühmt zu werden, Menschen zu berühren und für seine Musik zu begeistern. Obwohl er kein Englisch sprach, wollte er seine Musik auf Englisch produzieren. Durch das intensive Anhören englischsprachiger Lieder gelang es ihm, sich die Sprache anzueignen und Rapsongs auf Englisch zu schreiben und zu singen. Unterstützung bekommt er von seiner Mentorin, die Direktorin der Italian Academy von Siracusa ist und Omar beim Englisch lernen hilft, indem sie mit ihm häufig englisch spricht. Y.O Dimo hat bereits zwei Musikvideos veröffentlicht. Momentan arbeitet er an einem neuen Song. Die Texte schreibt der junge Mann selbst, weshalb die Songs sehr authentisch wirken. In seinem neuen Musikvideo befasst er sich mit seiner Vergangenheit und dem Weg vom Senegal nach Italien. Seine Erfahrungen und Erlebnisse haben ihn geprägt und werden ihn sein ganzes Leben lang begleiten.

 

Y.O. Dimo rappte für uns einen Teil seines neuen Songs. Der grosse Applaus zeigte die Begeisterung der Anwesenden. Jede Person im Raum verstand sofort, dass sein Song sehr persönlich ist und er ihn mit viel Herz und Leidenschaft rappt. Er ermutigte uns, unseren Freunden und Bekannten seine Musik weiterzuempfehlen. Trotz seiner schwierigen Vergangenheit strahlt Omar so viel Stärke und Hoffnung aus, weshalb wir diesen Blogpost dem jungen Künstler Y.O Dimo widmen möchten, in der Hoffnung dass möglichst viele auf seine Geschichte und seine Musik aufmerksam werden. 

Wer sich gerne selber ein Bild über Omar machen möchte, kann sich seinen öffentlichen Youtubekanal anschauen (link). 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Talkingsocialwork MANIFeST: 

Im Alltag über nicht Alltägliches in der Sozialen Arbeit zu diskutieren, geht häufig unter. Zwischen Tür und Angel haben wir uns immer wieder in spannende Diskussionen verwickelt, die bereits auf der andern Seite der Türe unterbrochen wurden. So haben wir beschlossen ein neues Forum zu eröffnen, uns - und euch - die Möglichkeit zu geben, neue Facetten der Sozialen Arbeit zu entdecken und innovative Praxis aufzudecken. Ob uns das gelingt? Wir laden dich ein, auf unsere Posts zu reagieren und ins Gespräch zu kommen.

Wir freuen uns auf dieses Experiment!

David & Daniela

 RECENT POSTS: 
Please reload

 SEARCH BY TAGS: